Ich glaube an eine gemeinsame Lösung für Appenrode

Mehr Mitglieder und weniger Einsätze für die Feuerwehr – das wünscht sich Tobias Hellmich für dieses Jahr. Und doch blickt Ellrichs Stadtbrandmeister zufrieden auf 2017 zurück.

Stadtbrandmeister Tobias Hellmich darf stolz auf Ellrichs Ortsteilfeuerwehren sein: Im vergangenen Jahr konnten nicht nur alle 115 Einsätze durch ehrenamtliche Floriansjünger abgedeckt werden, auch der Nachwuchs verzeichnete einen Zuwachs. Foto: Peter Cott
Foto: Peter Cott

Stadtbrandmeister Tobias Hellmich darf stolz auf Ellrichs Ortsteilfeuerwehren sein: Im vergangenen Jahr konnten nicht nur alle 115 Einsätze durch ehrenamtliche Floriansjünger abgedeckt werden, auch der Nachwuchs verzeichnete einen Zuwachs. 

Ellrich. Mit 115 Einsätzen hätten er und die Einsatzkräfte aller sieben Ortsteile im vorigen Jahr ähnlich oft ausrücken müssen wie in den Jahren zuvor. Von einer ruhigen Zeit könne daher keine Rede sein, sagt er.

Beleg hierfür sind die 1244 Einsatzstunden, die die Ellricher Floriansjünger ehrenamtlich ableisteten. „Was dabei keiner sieht“, fügt Tobias Hellmich hinzu, „ist etwa das Doppelte an Aus- und Fortbildungsstunden“. Allein dafür sind laut Dienstvorschrift 40 Stunden pro Kamerad vorgesehen. Für gewöhnlich gelinge es den Rettern, diese noch irgendwie in ihrer Freizeit unterzukriegen, sagt er.

 
 Mit diesen Kenntnissen unterstützten die Ortsteilfeuerwehren im Vorjahr bei 60 Hilfeeinsätzen. Hierzu zähle etwa das Beseitigen einer Ölspur oder die Teilnahme an Unfallrettungen, erklärt Hellmich. Eine starke Zunahme verzeichneten zudem die Tragehilfen beim Rettungsdienst, so der Stadtbrandmeister. Bei 55 Notrufen, die die Männer erreichten, handelte es sich schließlich um klassische Brandeinsätze sowie zum Teil fälschlicherweise ausgelöste Brandmeldeanlagen. Zu den bleibenden Erinnerungen aus diesen Einsätzen zählt Hellmich den Flächenbrand am Alten Stolberg bei Stempeda. Hierbei entflammten im Juni rund 1,4 Hektar Wald. Auch an einen Schornsteinbrand in der Zorgestraße entsinnt sich Tobias Hellmich noch lebhaft. „All das waren aber glücklicherweise keine hochdramatischen Einsätze, und dennoch sehr zeitintensiv“, blickt er zurück. Den aufregendsten Monat erlebten die Ellricher im Oktober, als gleich 16 Mal die Sirene schrillte.
 Um solche Notfälle in den kommenden Jahren auch weiterhin abdecken zu können – im Vorjahr war im Schnitt immer eine Gruppenstärke von neun Einsatzkräften erreicht worden – möchte Tobias Hellmich künftig noch mehr in Sachen Jugendarbeit tun. Durch eine gute Arbeit in den vier Jugendwehren und eine optimierte Öffentlichkeitsarbeit habe man die Zahl junger Mitglieder zuletzt auf 43 Mädchen und Jungen erhöhen können, freut sich Hellmich. „Die Konkurrenz ist durch Sportvereine und beispielsweise den Karneval hart“, findet er, sieht die Floriansjünger allerdings auf einem guten Weg.

Den sieht der Stadtbrandmeister übrigens auch in Sachen Appenröder Feuerwehrgerätehaus beschritten. „Trotz knapper Kassen wurden wir immer gut von der Stadt unterstützt. Ich glaube daher weiterhin, dass wir im gemeinsamen Dialog eine gute Lösung finden können“, schwört er zur Zusammenarbeit auf dem Weg zur Sanierung des zu kleinen Gerätehauses ein.

Eine ähnliche Bausubstanz gebe es auch in Gudersleben. Tobias Hellmich bezeichnet das Domizil der Gudersleber Ehrenamtlichen daher neben der Dorferneuerung nebst Umbau des Sülzhayner Gerätehauses als eine wesentliche Baustelle der kommenden Zeit.

Weiter ausgebaut werden sollen in diesem Jahr freilich auch die Kenntnisse der Einsatzkräfte. Ein Ausbildungswochenende wie 2017, als man den Umgang mit Gefahrgut probte, werde es auch dieses Jahr geben, verspricht Hellmich. Ein Höhepunkt der Vergangenheit, die Übung in der Brandsimulationsanlage Bad Köstritz, steht bereits für den 10. März im Kalender. „Wir wollen schließlich alle auf dem bestmöglichen Ausbildungsstand sein“, so Hellmich.

Mehr Infos zu den Wehren und zur Nachwuchsarbeit unter www.feuerwehr-ellrich.de

“Thüringer Allgemeine” Peter Cott / 14.02.18 

Durch die weitere Nutzung der Seite - www.feuerwehr-ellrich.de - stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen (Datenschutzerklärung)

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen